Schnedl: Unser Pensionssystem ist gut aufgestellt!

„Die von bestimmten Kreisen gesteuerte Panikmache bezüglich des österreichischen Pensionssystems ist absurd. Die in diesem Zusammenhang erhobenen Forderungen würden zu massiven Pensionskürzungen führen und das Umlagesystem insgesamt in Frage stellen. Die Umlagefinanzierung im österreichischen Pensionssystem sorgt für Stabilität und ist seit Jahrzehnten krisenfest. Wenn sog. „Pensionsexperten“ eine „Unfinanzierbarkeit“ des Systems behaupten, ist das rein interessengeleitet. Mit den Fakten hat das nichts zu tun. Laut Berechnungen des Finanzministeriums steigen die Kosten des Pensionssystems bis 2060 um 0,5 Prozentpunkte des BIP an. Bei dem zu erwartenden Anstieg der älteren Personen bis zu diesem Zeitpunkt muss diese Perspektive für eine der reichsten Volkswirtschaften dieser Welt wohl leicht bewältigbar sein“, kritisiert der Bundesvorsitzende der Christgewerkschafterinnen und Christgewerkschafter, ÖGB-Vizepräsident Norbert Schnedl, die von der Industrie, Teilen der Wirtschaft und anderen lancierte unsachliche Diskussion zur Diskreditierung eines gut funktionierenden Systems.

„Das Umlagesystem braucht – im Gegensatz zu jedem kapitalgedeckten System – keine Vergangenheit und unterliegt nicht den extremen Schwankungen des Kapitalmarktes. Ziel des österreichischen Pensionssystems ist die Lebensstandardsicherung und das soll auch so bleiben“, so Schnedl.

„Die Drittelfinanzierung des Systems – ein Drittel zahlen die Arbeitnehmer, ein Drittel die Arbeitgeber und ein Drittel wird aus Steuermitteln bestritten – ist eine bewährte Grundlage, die auch Krisen sehr gut überstanden hat. Unser solidarisches Pensionssystem ist krisenfest und hat sehr wesentlich zum sozialen Frieden in Österreich beigetragen“, schließt Schnedl.

FCG-Pensionist/innen fordern Einkommensverbesserung für Bezieher/innen niedriger Pensionen

„Die Berechnungsmethode der Inflation muss dringend verändert werden“, schließt sich der gf. Vorsitzende Kurt Kumhofer in der Sitzung der FCG-Pensionistinnen und Pensionisten vollinhaltlich der von Uni.-Prof. Jürgen Huber und dem Tiroler Caritas Direktor Georg Schörmer geäußerten Kritik an.

Die derzeitige Praxis, den Verbraucherpreisindex für alle Einkommensgruppen einheitlich zu berechnen, stellt eine extreme Benachteiligung der untersten Einkommens- und Pensionsbezieherinnen und -bezieher dar, weil diese einen Hauptteil für Lebensmittel und Wohnen ausgeben müssen.

Kumhofer fordert die Regierung auf diese Schieflage zu verändern, um eine umgreifende Verarmung Bezieherinnen und Bezieher niedriger Pensionen zu verhindern. Es bedürfe daher einer dringenden Reform des Haushaltsindexes, um den unterschiedlichen Haushaltsaufwand, der einkommensschwache Haushalte besonders benachteiligt, bei der Pensionsanpassung auszugleichen.

„Die FCG-Pensionistinnen und Pensionisten fordern hier die Regierung auf, mehr Gerechtigkeit walten zu lassen und das bedeutet mehr, als das Wort auf großflächige Plakate zu schreiben“, so Kumhofer abschließend.

FCG-Pensionist/innen fordern Einkommensverbesserung für Bezieher/innen niedriger Pensionen

„Die Berechnungsmethode der Inflation muss dringend verändert werden“, schließt sich der gf. Vorsitzende Kurt Kumhofer in der Sitzung der FCG-Pensionistinnen und Pensionisten vollinhaltlich der von Uni.-Prof. Jürgen Huber und dem Tiroler Caritas Direktor Georg Schörmer geäußerten Kritik an.

Die derzeitige Praxis, den Verbraucherpreisindex für alle Einkommensgruppen einheitlich zu berechnen, stellt eine extreme Benachteiligung der untersten Einkommens- und Pensionsbezieherinnen und -bezieher dar, weil diese einen Hauptteil für Lebensmittel und Wohnen ausgeben müssen.

Kumhofer fordert die Regierung auf diese Schieflage zu verändern, um eine umgreifende Verarmung Bezieherinnen und Bezieher niedriger Pensionen zu verhindern. Es bedürfe daher einer dringenden Reform des Haushaltsindexes, um den unterschiedlichen Haushaltsaufwand, der einkommensschwache Haushalte besonders benachteiligt, bei der Pensionsanpassung auszugleichen.

„Die FCG-Pensionistinnen und Pensionisten fordern hier die Regierung auf, mehr Gerechtigkeit walten zu lassen und das bedeutet mehr, als das Wort auf großflächige Plakate zu schreiben“, so Kumhofer abschließend.