Schnedl: Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter lassen sich nicht „auf Linie“ bringen

„Gewerkschaftsfunktionärinnen und -funktionäre, und zwar von allen Fraktionen, sind ausschließlich den Interessen der Mitglieder verpflichtet und brauchen keine Zurufe vom Bundeskanzler. Wenn Kern eine Einigung im Rahmen des „Schul-Autonomiepakets“ will, dann muss er schon dafür sorgen, dass ein akzeptables Paket vorgelegt wird. Und übrigens, Herr Bundeskanzler, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, egal welcher Fraktion, lassen sich von politischen Funktionsträgern nicht, so wie Sie gefordert haben, „auf Linie“ bringen!“, weist der Vorsitzende der Christgewerkschafterinnen und Christgewerkschafter, ÖGB-Vizepräsident und GÖD-Vorsitzender, Norbert Schnedl, die unqualifizierten Aussagen von Bundeskanzler Kern zurück.

„Kern sollte wissen, dass der ÖGB und all seine Gewerkschaften überparteilich und unabhängig sind. Ich erwarte, dass Bundeskanzler Kern seine unqualifizierten Äußerungen einstellt“, schließt Schnedl.

Schnedl: Große Steuerentlastung erreicht!

„Wir haben eine deutlich spürbare Lohnsteuerentlastung für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gefordert. Das ist gelungen. Die Steuerreform bringt 5,2 Milliarden Euro Gesamtentlastung, davon 4,9 Milliarden Entlastung durch Veränderung der Steuertarifstufen und Maßnahmen für Niedrigverdienerinnen und Niedrigverdiener sowie Pensionistinnen und Pensionisten. Der Eingangssteuersatz wird von 36,5 Prozent auf 25 Prozent gesenkt. Die Steuerstufen werden deutlich gestreckt“, nennt der Bundesvorsitzende der FCG, ÖGB-Vizepräsident Norbert Schnedl, einige der wichtigsten Details der Steuerreform die heute im Nationalrat beschlossen wird, die sich mit den Forderungen der FCG decken.

„Insbesondere jene, die Lohnsteuern zahlen, werden durch die Steuerreform besonders entlastet. Dieses breit angelegte Entlastungspaket erhöht die Kaufkraft, stimuliert damit den Binnenkonsum und ist daher auch für das Wirtschaftswachstum wichtig“, sieht Schnedl die Steuerreform durchwegs positiv für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und auch für den Wirtschaftsstandort Österreich.

„Die nachhaltige Steuerentlastung sowie die effektive Bekämpfung von Steuerbetrug sind die richtigen Schritte. Die Bundesregierung hat damit in schwierigen Zeiten im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer agiert“, schließt Schnedl.

70 Jahre ÖGB – Ein Erfolgsmodell für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Im Rahmen der 70-Jahr-Feier des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) betonte der FCG-Bundesvorsitzende, ÖGB-Vizepräsident Norbert Schnedl, dass der ÖGB seit seiner Gründung vor 70 Jahren ein Erfolgsmodell für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist: „Die Kollektivvertragsdichte liegt über 95 Prozent – das ist ein Spitzenwert weltweit; das ASVG war und ist ein wesentlicher Meilenstein zur Absicherung von Lebensrisiken und für das Halten des Lebensstandards im Ruhestand für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; Urlaubsregelungen die heute als selbstverständlich empfunden werden wurden hart erkämpft. All das sind Errungenschaften, die es ohne den ÖGB nicht gäbe.“

Dieses Jahr haben wir eine Steuerentlastung für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durchgesetzt. Die Bundesregierung hat eine Steuerreform präsentiert, die eine Tarifentlastung von rund 5 Milliarden Euro bringt. „Die Leitlinie des ÖGB ist, dass sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Steuerreform nicht selber bezahlen. Diese Leitlinie hat sich bis heute nicht geändert und sie gilt natürlich auch für die Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst und in den ausgegliederten Betrieben. Auch die Öffentlichen Bediensteten haben sich eine deutliche Entlastung verdient“, stellt Schnedl unmissverständlich klar.