Funktionsperiode von Betriebsratskörperschaften auf fünf Jahre verlängert

Die Initiative von ÖAAB-Bundesobmann August Wöginger und FCG-Bundesvorsitzendem Norbert Schnedl hat trotz schwieriger politischer Gesamtsituation und nach langen Verhandlungen im letzten Sozialausschuss Früchte getragen. Eine langjährige Forderung der FCG wird damit umgesetzt.

Die Funktionsperiode von neu gewählten Betriebsratskörperschaften wird von vier auf fünf Jahre verlängert.

Was heißt das im Detail?


Die Änderung des Arbeitsverfassungsgesetzes tritt mit 1. Jänner 2017 in Kraft. Das bedeutet, dass alle Betriebsratsorgane (Betriebsräte, Zentralbetriebsräte, Konzernbetriebsräte, Europabetriebsräte und SE-Betriebsräte), die ihre Konstituierung nach dem 31. Dezember 2016 vornehmen, in eine fünfjährige Funktionsperiode starten.

Viele Betriebsrätinnen und Betriebsräte haben sich eine Verlängerung der Funktions- periode gewünscht, weil so eine bessere Kontinuität bei der Betriebsarbeit gewährleistet wird. Diesem Wunsch sind August Wöginger und Norbert Schnedl nachgekommen und haben gemeinsam Überzeugungsarbeit auf allen Ebenen geleistet, sodass das Gesetz schon im Jänner in Kraft tritt.

Weiters wird die Bildunsfreistellung für Betriebsrätinnen und Betriebsräte, die diese in Anspruch nehmen können, um drei Tage verlängert.