Christgewerkschafterinnen und Christgewerkschafter trauern um Alois Mock

Ein großer Österreicher und Europäer

Tief betroffen zeigt sich der Bundesvorsitzende der Christgewerkschafterinnen und Christgewerkschafter im ÖGB, Norbert Schnedl, vom Ableben von Dr. Alois Mock: "Alois Mock hat stets im christlich-sozialen Sinne Politik betrieben und für die Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gekämpft. Er war für uns immer ein großes Vorbild."

"Als großer und weitblickender Europäer war er ein maßgeblicher Unterstützer der Freiheitsbewegungen in den ehemaligen Ostblockstaaten, die letztendlich den Fall des „Eisernen Vorhangs“ bewirkt haben. Das Friedensprojekt Europa ist eng mit dem Namen Alois Mock verbunden", so Schnedl weiter.

„Die Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter trauert um einen ganz Großen aus unseren Reihen. Trotz seiner schweren Krankheit hat er es sich oft nicht nehmen lassen, an unseren Veranstaltungen teilzunehmen. Der Tod von Alois Mock bedeutet einen großen Verlust für Österreich und Europa. In diesen schweren Stunden gilt unser Mitgefühl seiner Familie und insbesondere seiner Frau Edith Mock,“ bringt der Vorsitzende der FCG und ÖGB-Vizepräsident, Norbert Schnedl, seine Trauer über die Todesmeldung und zugleich seine Hochachtung vor dem politischen Wirken Alois Mocks zum Ausdruck.