19. Bundestag der FCG stellt Weichen für die „Arbeit der Zukunft“.

Norbert Schnedl zum 4. Mal in Folge zum Vorsitzenden der FCG gewählt.

Norbert Schnedl begrüßte rund 500 Delegierte und zahlreiche Ehrengäste zum 19. Bundestag der FCG im Austria Center Wien am 12. Juni 2018. Darunter befanden sich Bundesminister Mag. Gernot Blümel, der Bundeskanzler Sebastian Kurz vertrat, Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck sowie ÖAAB-Bundesobmann und ÖVP-Klubobmann Abg.z.NR August Wöginger. 

„Die Digitalisierung findet statt, und entsprechend unserer christlich-sozialen Werte müssen von der Digitalisierung alle profitieren, nicht nur einige wenige große Konzerne. Das ist die große Herausforderung der nächsten Jahre“, stellte Norbert Schnedl in seiner Begrüßung zum 19. Bundestag der FCG in Bezug auf das Motto „#Mensch #Arbeit #Zukunft“ fest. 

In der Sozialpartnerschaft sieht Norbert Schnedl ein Erfolgskonzept der Zweiten Republik:  „Würde es sie nicht geben, müsste man sie erfinden.“  Die Sozialpartnerschaft garantiert einen friedlichen Interessenausgleich, der durch Verhandlungen auf Augenhöhe erzielt wird. „Ausbauen, nicht Abbauen ist die Devise“, so Schnedl in seinen Grußworten. Weiters stellte er klar, dass unser Sozialversicherungssystem hervorragend funktioniere: „Eine Reform in diesem Bereich kann nur gelingen, wenn alle Sozialpartner die Reformvorhaben mittragen.“ 

ÖAAB-Bundesobmann und ÖVP-Klubobmann August Wöginger unterstrich in seinen Grußworten die erfolgreiche Arbeit der Regierung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. So sei mit dem Familienbonus Plus die größte familienpolitische Entlastungsmaßnahme der letzten Jahrzehnte gesetzt worden: „Durch den Familienbonus Plus werden 950.000 Familien mit 1,6 Millionen Kindern mit bis zu 1.500 Euro pro Kind und Jahr profitieren.“ Mit der Senkung des Arbeitslosenversicherungsbeitrags sei zudem ein entscheidender Schritt zur Entlastung von niedrigeren Einkommen zwischen 1.381 und 1.948 Euro brutto auf den Weg gebracht worden. „Damit werden bis zu 900.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durchschnittlich um 310 Euro mehr pro Jahr in der Tasche haben“ , so der ÖAAB-Bundesobmann weiter.

Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck hob hervor, dass sich das Leben durch die Digitalisierung verändere, und sieht dadurch gute Perspektiven für die zukünftigen Generationen: „Es ist die Chance für Österreich und für Europa, durch eine Reindustrialisierung Arbeitsplätze und Wertschöpfung zurück nach Österreich zu bringen.“ Als Vorhaben der Regierung nannte die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, einen Pakt zwischen Wirtschaft und Gesellschaft zu schließen. Ziel des Paktes soll sein, den Zugang zum Erwerb von digitalen Kompetenzen allen Menschen in Österreich zu ermöglichen.

Mag. Gernot Blümel, Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien, berief sich auf das Wertefundament der christlichen Soziallehre und unterstrich: „Es muss jenen geholfen werden, die sich nicht selbst helfen können! Wir wollen vor allem jene unterstützen, die wollen, aber nicht können, und nicht jene, die können, aber nicht wollen.“ Gleichzeitig gebe es noch viele Herausforderungen durch den Wandel in der Arbeits- und Medienwelt. Ein wichtiges Ziel der Regierung dabei sei die Herstellung von Wettbewerbsgleichheit als wichtiges und notwendiges Prinzip im digitalen Zeitalter. 

Mit fast 93 Prozent erhielt Norbert Schnedl sehr große Zustimmung für die nächste Funktionsperiode als FCG-Chef. 

Durch die eindrucksvolle Mehrheit bestätigten die Delegierten den erfolgreichen FCG-Kurs der vergangenen Jahre. Als Stellvertreterinnen und Stellvertreter des wiedergewählten Vorsitzenden wurden Monika Gabriel, Susanne Diettrich-Allerstorfer, Iris Seewald, Bettina Zopf, Thomas Buder, Wolfgang Pischinger, Peter Maschat und Thomas Rack, jeweils mit hoher Zustimmung, gewählt. 

Im Rahmen des Bundestags wurde auch der Leitantrag der FCG einhellig beschlossen. Dieser formuliert die Schwerpunkte der Arbeit für die kommende Periode. Das klare Votum ist ein unmissverständlicher Auftrag. Die FCG fordert mit Nachdruck: „Auch in einer digitalen Welt muss der Mensch im Mittelpunkt stehen!“

Bilder vom 19. Bundestag der FCG folgen in Kürze!